OSKAR MARIA – RESTAURANT IM LITERATURHAUS – MUNICH

Wenn Literatur und Essen eine Symbiose eingehen, dann findet man sich – zumindest in München – in der Brasserie Oskar Maria im Literaturhaus wieder.

Mitten im Innern Münchens treffen unverkennbar Tradition und Moderne aufeinander und das alt geschriebene Wort von Namensgeber Oskar Maria Graf dient dem Gast nicht als Accessoire, sondern als unbewusste oder gar bewusste Konfrontation mit der Prosa des Schriftstellers.

Im Oskar Maria kann man es sich zu jeder Tageszeit gut gehen lassen, ob man sich einen starken Espresso zu seiner morgendlichen Zeitung gönnt oder mittags eines der täglich wechselnden saisonalen Gerichte zusammen mit einem vorzüglichen Wein auf der sonnenbestrahlten Terrasse genießt. Besonders Geschäftsleuten lege ich diese Location für ihren Lunch oder das abendliche Dinner mit Businesspartnern nahe, hier geht Ihnen das Herz auf.


If literature & dining are bonding, then – especially in Munich – the brasserie Oskar Maria in the house of literature is your first choice.

In the middle of Munich’s city centre tradition and modernity encounters each other and the written words from eponym Oskar Maria Graf function not as an accessory to the costumer but rather as unconscious or even as aware confrontation with the writers prose.

Particularly for businessmen this restaurant is actually a very good address to dine with their business partners for lunch or dinner. The seasonal dishes are outstanding and they also have a very unique wine selection. It’s the perfect atmosphere and you’ll definitely enjoy your stay. Moreover it’s nice to have a good coffee and a piece of freshly baked cake after a little stroll in the city centre of Munich.


AMBIENTE:

Die bequemen Lederbänke und Holzstühle sorgen für eine angenehmen Aufenthalt im „Oskar Maria“. Weiße Stofftischtücher steigern den Komfort beim Essen ungemein und sorgen dafür, dass der Gast selbst einen kurzen Aufenthalt zu Mittag als angenehm & stressfrei in Erinnerung behält. Die hohen Wände und die große Fensterfront verbunden mit der Galerie sorgen für ein weites Raumgefühl im Saal. Tischsets, Geschirr und Bänke sind mit Prosa verziert und machen das gewisse literarische „Etwas“ aus. Die linke Seite des Restaurants eignet sich hervorragend dazu um an den kleinen Holztischen Cafe und Kuchen zu genießen. Bei Bedarf gibt es hier auch eine breite Auswahl an Zeitschriften.

SERVICE:

Der Service ist im Normalfall sehr aufmerksam und zuvorkommend. Falls man allerdings eine Stoßzeit erwischt hat, ist es möglich, dass man auch mal etwas länger Augenkontakt mit seiner Bedienung suchen muss. Ansonsten verhält sich das Personal hier professionell und bedient seinen Gast schnell. Das Essen hat auch bei gutem Betrieb keine langen Wartezeiten, was der Bezeichnung eines „schnellen Mittagstischs“ wider Erwarten gerecht wird. Kleiner Tipp, am Abend nimmt sich die Bedienung sehr viel Zeit für jeden seiner Gäste. Kann sehr angenehm sein, vor allem wenn man bei der Weinberatung Hilfe benötigt.

ESSEN:

Risotto und Fischspeisen sind neben der recht gut sortierten Weinkarte die beiden Steckenpferde des Oskar Maria und definitiv einen Versuch wert. Auch Cafe und Kuchen lassen sich an einem verregneten Sonntag-Nachmittag hier perfekt mit einem kleinen Stadtspaziergang verbinden. Unsere gewählten Speisen, die Quick-Tartelette mit knusprigem Bacon-Chip an Salat und Frischkäsecreme, sowie das Rote-Beete Risotto mit Ziegenkäse und Kressesprossen waren beide ein sehr leckeres Mittagsgericht. Die Portionen sind ausreichend, delikat und sättigend. Auch Abends sind die Gerichte meist saisonal abgestimmt und haben oftmals eine ungewöhnliche Zutat oder eine Besonderheit in der Zubereitung.

  • DSC_9896
  • DSC_9906
  • DSC_9907
  • DSC_9891

FAZIT:

Sowie mittags als auch abends lässt sich das Oskar Maria im Literaturhaus empfehlen. Denjenigen, die etwas mehr Zeit mitbringen würde ich den abendlichen Besuch allerdings ans Herz legen. Es ist sehr angenehm, von der Bedienung durch den Abend geführt zu werden und das Essen ist ein Genuss. Die Tageskarte hält übrigens meistens einige kulinarische Überraschungen parat und verspricht dem Gast somit auch, dass hier nur die frischesten Zutaten auf den Teller kommen. Wer am Wochenende etwas durch die Stadt schlendert, kann hier zudem auch eine Pause bei Cafe und Zeitung einlegen. Und diejenigen, die keinen Wert auf eine Diät legen, dürfen sich auch noch einen leckeres Kuchenstück gönnen.

 

WHERE? MORE INFO’S

You May Also Like