KOKUMI – MUNICH – FUSION SUSHI & COOKHOUSE

Ausgezeichnete Sushi-Restaurants sind in München manchmal gar nicht so einfach zu finden. Damit meine ich vor allem Restaurants bei denen das Preis-/Leistungsverhältnis stimmt. So habe ich schon öfter sehr gutes Sushi gegessen, allerdings war der Service kurz angebunden bis unhöflich und am Ende des Abends stand ein Preis auf der Rechnung, der unverständlich hoch war. So hoch, dass man sich nicht sicher war, ob die einsetzenden Kopfschmerzen vom Sake oder von der perfid hohen Rechnung kommen.

Wenn Sushi gut zubereitet wird, der Reis also nicht zu klebrig, weich oder sogar säuerlich schmeckt, der verwendete Fisch frisch und zart ist und es entweder traditionell korrekt oder mit modernen Einflüssen kreiert ist, dann bin ich der Meinung, dass Sushi auch gerne in der oberen Preisklasse liegen darf.

So kommen wir zum Kokumi, dass seit August 2015 in München seine Wurzeln entfaltet hat. Geführt wird das Restaurant von einem jungen Paar, Vincenzo und Myu. Sie ist Vietnamesin und er Italiener, schonmal eine recht interessante Basis für ein Sushi Restaurant. Des Weiteren sind Vincenzo und Hiroyuki die Küchenchefs des Kokumi und wie man auf deren Internetseite erfährt, hat Vincenzo schon mit jungen 16 Jahren in der italienischen Sterneküche gearbeitet. Es wird schnell klar, hier erwarten den Gast viele neue kulinarische Highlights, die nicht viel mit traditionellem Sushi gemein haben. Umso besser!

Vom Internetauftritt des Kokumi bin ich sichtlich guter Dinge und wahnsinnig gespannt darauf gewesen, was mich im Kokumi erwarten würde. Alleine Kombinationen von Trüffel und feinstem Thunfisch Sashimi lassen mein Herz beim überfliegen der Internetkarte höher schlagen. Klingt alles sehr vielversprechend!

Wer Interesse hat, kann sich hier das Mittagsmenü und hier das Abendmenü ansehen.

AMBIENTE:

Von Außen wirkt das Kokumi zunächst etwas zurückhaltend und unscheinbar, im Positiven. Außen sind kleine Tische mit integrierten Sitzbänken befestigt, an denen man im Sommer gemütlich in der Sonne sitzen kann. Durch die hohe Fensterfront hat man einen guten Blick in das Restaurant und das Design ist sichtlich an die japanische Kultur gelehnt. Klare Formen, angenehme Lichtverhältnisse, schlichtes modernes Interieur. An der Wand sorgen lichtdurchlässige Papierwände und ein paar Bambuspflanzen für den letzten Schliff. Die lange Ledersitzbank und der schlauchförmige Raum erinnern etwas an die italienischen Bars, bei denen man schnell ins Gespräch mit dem Nachbartisch kommt. Die beiden Lampen über der Bar erstrahlen sehr hell und schreien nach Futurismus. Sie heben die ansonsten sehr unauffällige Bartheke in den Vordergrund. Die Tische zierte jeweils eine kleine gläserne Halbkugel mit Ästen, Teelicht und rotem Sand – wie wir fanden, eine wirklich sehr schöne Idee.

 

KOMFORT:

Neben der langen Bank und ein paar vereinzelten Tischen auf der rechten Seite des Restaurants befindet sich auf der linken Seite noch eine Ecke mit Stehtischen, wo man netter Weise auch auf der Bank sitzen kann. Wir haben uns für diesen Platz entschieden, da dieser etwas abgeschottet vom Rest des Restaurants war und uns die Ecke mit Fensterblick gut gefiel. An sich war die Sitzbank sehr komfortabel, allerdings doch etwas rutschig, wobei dies vermutlich auch auf das Material der Kleidung ankommt. Die Lichtsituation auf unseren Seite war zudem nicht ganz so angenehm wie auf der anderen Seite, was vermutlich daran liegt, dass Spar-Neon-Lampen einfach keinen schönen Lichtton zaubern. Zum Essen lässt es sich gut sitzen, allerdings würde ich hier vermutlich nicht länger als 1-1,5h verweilen.

 

SERVICE:

Um ehrlich zu sein habe ich über den Service lange nachgedacht, da die Bewertung sich kompliziert gestaltet. Grund dafür ist, die Bedienung war sehr höflich und freundlich beim Empfang hat aber leider im Verlauf des Abends sehr nachgelassen. Anfangs wurden sofort die Karten gebracht, es wurde gelächelt, gefragt ob man reserviert hatte und uns wurde auch ziemlich schnell deutlich, dass man hier mit der deutschen Sprache nicht so weit kommt. An sich alles paletti und kein Problem für uns! Jedoch muss ich anmerken, wenn eine Bedienung dann auch noch Probleme hat mit dem Gast auf Englisch zu kommunizieren und die Konversation anfängt so konfus zu werden, dass der Gast dann einfach wirr bestellt und alles am Ende wiederholen muss, dann finde ich das anstrengend. Als wir nun die Getränke bestellt und nach kurzer Zeit auch schon auf dem Tisch stehen hatten, wurden unsere Gerichte aufgenommen. Hier wollte ich testen, ob die Bedienung fähig ist etwas von der Karte zu empfehlen, doch leider wurde sichtlich überfordert auf die etwas heruntergekommene Papierkarte getippt und nicht annähernd begründet weshalb dieses Gericht zu empfehlen sei. Beim Essen wurde höflich nachgefragt ob alles stimme, allerdings etwas zu oft (5 Mal) nachgesehen ob wir schon fertig mit dem Essen sind. Bezahlt haben wir dann bei einer Dame, vermutlich die Inhaberin persönlich. Trotz der kleinen Pannen haben wir es unserer Bedienung nicht übel genommen, weil sie sich doch etwas bemüht hatte. Aber für einen richtig guten Service reicht das am Ende dann leider doch nicht aus.

 

ESSEN:

Hier könnte ich eine riesige Lobeshymne auffahren! Erstmal zu der Karte – die überzeugt an allen Ecken und Kanten mit modernen, innovativen und hoch kreativen Gerichten. Einfach TOP – vor allem wird man hier richtig überrascht von dem zunächst unscheinbar wirkenden Restaurant. Wenn man das Sushi dann auf einer Baumstammplatte serviert bekommt, ist man erstmal hin und weg von dem Aussehen der Sushi-Rollen. Hier wird einem bewusst, dass der Küchenchef schon in der Sterneszene gearbeitet hat und dass das Auge DEFINITIV mitisst! Tolle Kreationen, die mich zu einer kulinarischen Explosion von Glücksgefühlen bewegt haben. Geschmacklich mögen manche Kombinationen vielleicht für den klassischen Sushi-Liebhaber zu experimentell sein, doch ich fand es wirklich klasse und freue mich immer wieder wenn jemand in der Küche etwas wagt. Der Fisch war hauchzart und trotzdem fest im Biss, der Sushi-Reis auf dem Punkt und alle anderen Zutaten definitiv auch sehr frisch. Das Preis-Leistungsverhältnis ist hier absolut im Rahmen. Für Diejenigen, die den Geldbeutel nur für Running-Sushi öffnen natürlich kein Schnäppchen, aber da möchte ich dann nicht wissen woher dieser Fisch kommt und wie alt der ist. Zurück zum Kokumi und seinen Drinks. Wir haben uns einen auf Sake basierenden Cocktail ausgesucht und ich muss sagen, dass war ein wirklich guter Cocktail von dem ich auch gerne noch einen oder sogar zwei getrunken hätte! Als Fazit: Wir haben sehr lecker gegessen, auch wenn unsere Bestellung locker für drei Personen ausgereicht hätte (unser Fehler!) Kostenpunkt für ein Abendessen zu Zweit mit Drinks 57,-€ zu zahlen war es mir für dieses tolle Sushi wert.

 

Restaurant Kokumi, Fusion Sushi Rolls
Restaurant Kokumi, Fusion Sushi Rolls
Restaurant Kokumi, Fusion Sushi Rolls
Restaurant Kokumi, Fusion Sushi Rolls Restaurant Kokumi, Fusion Sushi

FAZIT:

Das Kokumi bietet erfrischend andere Sushi-Kombinationen und auch die anderen Speisen wie Currys oder sogar Risotto sind eine tolle Überraschung auf der Karte. Das Ambiente ist puristisch modern und lässt Raum für Anderes. Die Idee mit der langen Sitzbank finde ich sehr nett, auch wenn man dadurch an einem gut besuchten Tag vielleicht näher zusammenrücken muss. Am Service lässt sich definitiv arbeiten, aber vielleicht hatte die Bedienung auch einfach nur einen schlechten Tag. Für alle die, die keine Lust haben im Restaurant zu essen gibt es tolle Nachrichten, denn Kokumi liefert auch mit diversen Lieferdiensten zu euch nach Hause. Sicherlich eine Überlegung wert für die nächste Außer-Haus-Bestellung! Ich werde das Kokumi demnächst bestimmt wiederholt besuchen und vielleicht ist dann der Service auch besser. Ich bin gespannt und freue mich auf weitere revolutionäre Fusion-Sushi-Rolls!

Kokumi bedeutet übrigens „die sechste Geschmacksrichtung“ – passt wirklich auf den Punkt.

WHERE TO FIND?

Christophstraße 3

80538 München

SURFING IN THE WEB

http://heykokumi.com

OPEN

Dienstag – Freitag

12:00 – 15:00

18:00 – 23:00

Samstag – Sonntag

18:00 – 23:00

( Küche schließt um 22 Uhr)

Dieser Post ist nicht gesponsert. / This post isn’t sponsored.

 

You May Also Like